Wie gestaltet sich die Arbeitswoche eines Mitglieds des Bundestages (MdB) während der 20 bis 25 Sitzungswochen pro Jahr?

Dieser Frage gingen der Vorsitzende der CDU Nieste, Hans-Joachim Würfel und unser Fraktionsmitglied in der Niester Gemeindevertretung, Hans-Joachim Kruß, während einer dreitägigen Reise in die Bundeshauptstadt Berlin nach.

Die Reise vom 28. bis 30.08.2017 erfolgte auf Einladung des MdB Bernd Siebert, der stets über die Landesliste Hessen in den Bundestag eingezogen ist und aus dem Schwalm-Eder-Kreis stammt. Die Organisation und Durchführung des Besuchs erfolgte durch das Bundespresseamt.

Am Anreisetag wurde einführend die Ausstellung „Story of Berlin“ besucht. Im Rahmen der Ausstellung erfolgte zunächst die Besichtigung eines Atombunkers bevor der individuelle Rundgang durch die Ausstellung erfolgte. Die Ausstellung stellt die gesamte Geschichte der Stadt Berlin in umfangreichen Szenenbildern dar.

Der zweite Reisetag begann mit der Besichtigung des Bundestages. Von der Tribüne des Bundestages aus erläuterte ein Angestellter des hohen Hauses den Aufbau und die Gliederung des Plenarsaals. Anschließend erfolgte das Gespräch mit dem MdB in einem Sitzungsraum des Reichstagsgebäudes. Da Bernd Siebert zunächst noch durch andere Aufgaben gebunden war, erfolgte die Erläuterung des Ablaufs einer Sitzungswoche durch den Büroleiter seines Abgeordnetenbüros, Herr Thomas Müller. Durch die Erläuterung einer Sitzungswoche vom Eintreffen des Abgeordneten in Berlin, über die Information zu den anstehenden Themen, der Abstimmung der Themen in der Fraktion, der Diskussion der Themen in den zuständigen Ausschüssen bis zur Debatte im Plenarsaal ,verging die Zeit wie im Flug. Es blieb aber noch ausreichend Zeit um nach dem Eintreffen von Bernd Siebert aktuelle Themen wie den Diesel-Skandal und das Thema erneuerbare Energie zu diskutieren. Nach einem gemeinsamen Foto vor der Reichstagskuppel wurde der Tag durch einen Vortrag zur parlamentarischen Demokratie bei der Deutschen Gesellschaft e.V. abgeschlossen.

Am Abreisetag erfolgte die Besichtigung des Hauses der Wannsee-Konferenz. In der Wannsee-Villa ist die Geschichte der Judenverfolgung dargestellt und die Original-Dokumente der Wannsee-Konferenz ausgestellt. Nach einer anschließenden Stadtrundfahrt konnten zwei sehr informative Tage in der Bundeshauptstadt abgeschlossen und die Heimreise angetreten werden.

« Politik zum „Anfassen“ in Berlin Weinfest in Ungarn »